Gutmenschentum ist keine Lösung !

24.10.2021 22:51 (zuletzt bearbeitet: 07.08.2022 23:07)
#1 Gutmenschentum ist keine Lösung !
Jo

Moin zusammen !

An dieser Stelle möchte ich mal über die so genannte Klimasituation schreiben. WENN man den Wissenschaftlern dieser Welt Vertrauen schenken will, dann sei es so, daß das Klima der Erde sich dagingehend aufheizen wird (durch menschliches Tun), daß es auf der Erde großflächig zu heiß werden wird. Die Folge wäre eine riesige Katastrophe.

Ich kann heute in Hinsicht auf vergangene Zeiten sicherlich anmerken, daß es immer mal wieder heissere und kaeltere Zeiten gab, OHNE dass die Menschen dafür verantwortlich gewesen sein koennen (im Zeitraum der letzten 30.000 Jahre, eben bis hin zur letzten Eiszeit).

Insofern ist es fraglich, ob die Wissenschaftler/innen der Welt sich mehrheitlich irren .....oder doch eher NICHT.

Aber WENN wir das Beispiel FCKW nehmen und erkennen, dass es seinerzeit nur eine einzige Wissenschaftlerin gab, die den Zusammenhang zwischen Ozonlochbildung und dessen Vergroesserung in Bezug auf FCKW erkannte (und nachwies), DANN können wir natürlich auch vermuten, daß die Erkenntnisse der Wissenschaft zu einem Einlenken führen KÖNNEN.
Denn die Abschaffung der FCKW in den USA und die Unverkaeuflichkeit der mit FCKW betriebenen Anwendungen und Produkte (dann damals auch in den UDSSR) führte dazu, daß sich der Planet selbst heilen konnte. Beweis: Das Ozonloch reisst heutzutage nur noch wenige Tage im Jahr wieder auf. Eine Erfolgsstory !!!

Und jetzt gehen wir mal in die Provinz, genannt Deutschland. WIR werden also bis 2038 (oder so) dafür sorgen, daß ALLE sich in Schland befindlichen Braunkohlekraftwerke abgeschaltet werden, DANN werden sich aaaaalle in die Arme fallen und einander schulterklopfend gegeneinander versichern, daß man super war und ist. Ja. So wird`s kommen, wenn alles so weiterläuft (oder 10 Jahre füher, auch egal). Dann kauft man eben den Strom beim Franzosen (Atomkraftwerke) und das Gas beim Russen und zahlt die Preise, die dort ausgelobt werden. Kann man machen.
Und hier mal ein paar Eckdaten, um die Gutmenschen mit der Realität verbinden zu wollen (was natürlich vergeblich sei).:

Zur Zeit gibt es in China, Indien und den USA zusammen 1500 Braunkohlekraftwerke in Betrieb China und Indien bauen zur Zeit bummelig 700 neue Braunkohlekraftwerke, wobei China zugesichert hat, in Zukunft nur noch in China neue Braunkohlekraftwerke zu bauen (IMMERHIN - dafuer meinen Respekt!). Bis 2038 werden also nur so ungefähr 2500 Braunkohlekraftwerke in diesen Ländern in Betrieb sein. Aaaaaber DANN........DANN werden die Deutschen ihre 74 Braunkohlekraftwerke ABSCHALTEN !!!! JAAHAAA ! Und DAAAANN ist ja alles.....äääh in Butter. Oder auch nicht.

Ich hab keine Ahnung, ob und wieviel der Mensch an der Klimaveränderung beteiligt ist, Ich kann aber ganz klar sagen, daß es keine gue Idee sein kann, irgendwelche Schadstoffe massiv in die Luft zu blasen, und deswegen sollte man das einstellen. Es gibt die Solar-Technik, also stromproduzierende Flächen ohne Generator oder Getriebe oder sonstige bewegliche Teile.......und DAS ist es doch ! Wenn`s das nicht gäbe, müsste man es erfinden (billig durch Siliziumsand herzustellen)! Deren Oberfläche dann noch mit mit dem Lotuseffekt bedrucken (demnach selbstreinigend bei Regen) und man hat eine Energieversorgung, die fortentwickelt selbst bei Mondlicht noch Energie erzeugen würde.

Und die bisher energieerzeugenden Länder (Öl und Gas) muessten diesbezueglich nur stark mit einsteigen....und alles waere dann tatsächlich "in Butter". Aaaaber DAS würde eben auch bedeuten, daß dümmliche Gutmenschen samt Organisationen UND die gewinnorientierten Systeme samt Organisationen dahingehend zusammenarbeiten, dass man von einer tatsächlich vernunftbegabten Menschheit (so wie damals beim FCKW) ausgehen könnte !

Aber wer oder wie oder was solch eine Hoffnung hat.....ist naiv. Denn wir Menschen SIND meiner Meinung nach zwar vernunftbegabt.....aber wir nutzen diese Möglichkeit nicht bzw. zu wenig. Und das wird uns wohl selbstverschuldet in naher Zukunft moeglicherweise den Hals kosten koennen. Weil wir uns auf der Erde benehmen, wie sich ein boesartiger Krebs in einem menschlichen Koerper benimmt (er tötet den Wirt).

Leider.

Gruss

Jörg Storm

p.s. In diesem Zusammenhang sei angemerkt, daß eine geifernde 18 - jaehrige Schwedin zwar ihre Gruende haben mag (psychisch), warum sie die verschiedenen Herrscher der Länder der Erde bei den UN beleidigt und herabwürdigt hat (das sei allerdings ihrer mangelnden Lebenserfahrung geschuldet), aber der SACHE hat sie damit einen Bärendienst geleistet !

Gründer und Direktor der Schule für Fortgeschrittene

 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2022 23:48 (zuletzt bearbeitet: 08.08.2022 00:00)
#2 RE: Gutmenschentum ist keine Lösung !
Jo

Hallo !

Eine Sache möchte ich noch anmerken. Es gab ja Zeiten, da war der Nordpol ohne Eis. Also ohne feste Fläche. Also war am Nordpol nur flüssiges Wasser, denn festes Land (Kontinent), wie in / unter der Antarktis, gibt es am Nordpol ja nun mal nicht.

Deswegen könnte es duchaus sein, dass der Wechsel von einer hunderttausenden von Jahren andauernden globalen Eiszeit stattfindet, in der die Menschheit überhaupt keine entscheidende Rolle spielt.

WEIL die Erde sich seit laaaaangen Zeiten immer etwas langsamer um sich selbst dreht, und DADURCH längere Wärmestrahlung auf die Erde (pro Eigendrehung) gewährleistet ist. Und dadurch wirds dann eben.....wärmer. Was speziell auf (Einstrahlungs)Gebiete mit Eis eine besondere Wirkung hat. Mit allen bekannten Folgen (Golfstrom etc.).

TROTZDEM kann es in diesem Zusammenhang natürlich keine intelligente Entscheidung sein, weiterhin unnötig Schadstoffe in die Luft zu pusten (welche auch immer, nicht nur CO2).

Ich will damit nur eines sagen.......die jungen Leute haben RECHT, DAMIT müssen wir aufhören.

Andererseits müssen wir in oben aufgeführtem Zusammenhang damit leben, dass sich die Meeresspiegel heute und in Zukunft auch dann erhöhen würden, wenn es die Menschheit gar nicht gegeben hätte. DAS, was wir WIRKLICH müssen, ist, uns solidarisch darauf vorzubereiten, WO auf der Erde wir die nächsten Jahrtausende nachvollziehbar dafür sorgen können, genügend Lebensmittel für alle zu produzieren. Und wenn das nahe dem Äquator zukünftig nicht mehr gut genug geht, dann muss es eben woanders gehen (nördlich oder sündlich oder Im Meer). Um sowas zu beurteilen, zu planen und weitsichtig zu initiieren, bräuchte es allerdings eine eine-Welt-Regierung. Damit wir nicht weiterhin ein Spielball der Natur bleiben. DAFÜR müßten wir allerdings unser bösartiges Verhalten gegenüber unserem Planeten ablegen, wir müßten also MINDESTENS von einem bösartigen KREBSGESCHWÜR am Körper dieses Planeten zu einem gutartigen Gebilde werden, einem Gebilde, daß alles tut, damit es dem Wirt (wahlweise Wirtin) dauerhaft gut geht. Denn nur dann können wir als Menscheit überleben. Und nur dann macht es auch Sinn, dass wir als Menschheit überleben. Denn eines dürfen wir nie vergessen:

Die Erde, wahlweise der Mars oder das Universum braucht die MENSCHHEIT nicht ! Wir selbst können darüber entscheiden, ob wir in der Geschichte des Universums ein schlechter Treppenwitz bleiben wollen......ooooder doch etwas mehr schaffen. Mindestens so in Richtung "guter Treppenwitz".

Wir HABEN alle Chancen. Nutzen wir sie, ohne sie auszunützen.

Liebe Grüße

Henri

Gründer und Direktor der Schule für Fortgeschrittene

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!